Rotorua – Das Vulcanic Valley

Wir kommen an in Rotorua und organisieren uns ersteinmal. Natürlich vergessen wir dabei, dass wir maximal 60min auf dem Parkplatz stehen dürfen, und bekommen ein Ticket. Schonmal 15$ weggeschmissen. Immerhin haben wir von der Dame im Visitor Center einige gute Tipps bekommen, was wir hier in der Gegend machen können. Für den ersten Tag steht bei uns Te Puia und der Redwood Forest Treewalk auf dem Plan. Te Puia ist ein Geothermalpark und kostet saftige 54$ Eintritt. Wir brauchen nur zwei Stunden um uns alles anzugucken, aber es war schon sehr beeindruckend.

Das ist ein Geysir.
Heiß, blubbert und stinkt.

Am meisten freuen wir uns aber auf den Redwood Forest Treewalk. Hierbei laufen wir über Hängebrücken, welche zwischen die riesigen Redwood Bäumen gespannt sind. Wir warten extra bis 21:30 Uhr, damit es auch richtig dunkel ist. Jetzt kommen die kunstvoll gestalteten, riesigen Lampen gut zur Geltung. Es ist wunderschön und echt jeden Cent wert.

War schon cool zwischen den riesigen Redwood Bäumen auf wackeligen Brücken zu laufen.
Überall hingen die großen Laternen und haben uns den Weg geleuchtet.

Als nächstes gucken wir uns den Rainbow Mountain Spring Park an. Hier soll man echte Kiwis sehen können. Der Eintritt ist, wie in ganz Roturua, wieder teuer. Natürlich gehen wir alles ab. Es gibt viele verschiedene Reptilien, Fische und Vögel zu sehen. Unter anderem auch den Kea Papagei, der vor allem auf der Südinsel weit verbreitet, aber nicht gerne gesehen ist. Zu seinen Vorlieben zählen unter anderem die Fensterdichtungen aus Gummi von Autos kaputt zu beißen. Der Kea aus dem Zoo hatte es allerdings auf unsere Schuhe abgesehen und ist uns durch das ganze Gehege gefolgt. Das Highlight waren die Kiwis. Da sie nachtaktiv, sind müssen wir in einen extra abgedunkelten Raum gehen, um welche aktiv zu sehen. Es ist schon verrückt, weil wir so viel von den Vögeln gehört, aber noch nie einen zu Gesicht bekommen haben. Die Kiwis sind viel größer als wir dachten und bewegen sich irgendwie wie Dinosaurier. T-Rex mäßig.

Am nächsten Tag gehen wir in das Wai-O-Tapu Vulcanic Valley. Neben den Schwefelseen und Mud Pools speiht hier jeden Tag um 10:15 Uhr der größte Geysir Neuseelands kochend heißes Wasser in die Luft. Wir haben uns gefragt wie es möglich ist, dass das immer zur gleichen Uhrzeit passiert. Das Geheimnis war enttäuschend einfach. Jeden Morgen um 10:15 Uhr kommt Tantchen und schüttet eine Seifenartige Substanz in den Geysir. Entdeckt hatten es die frühen Goldgräber, die in dem kleinen Tümpel ihre Sachen waschen wollten und dann schön gekocht wurden.

Lady Knox. Der größte Geysie Neuseelands.
So bunt sieht man die Schwefelseen selten.

Eine letzte Aktion haben wir uns für den letzten Tag aufgehoben. Nahe Wai-O-Tapu gibt es die sogenannten Twin Streams. Das sind zwei Flüsse die zusammenlaufen. Der eine wird geothermal erhitzt und der andere ist etwas kälter. So hat man an dem Punkt, wo die Flüsse sich treffen, herrlich warmes Wasser.

5 Antworten auf „Rotorua – Das Vulcanic Valley“

  1. Hallo ihr Weltreisende,
    man hört nichts mehr von euch. Was ist los?
    Nimmt euch euer Trip so in Anspruch? Gebt mal eine neue Information (möglichst wieder mit Bildern) wo ihr seid und was ihr so macht. Aber bitte mit Ortsangaben damit ich euch auch verfolgen kann. Wie ist im Moment das Wetter in NS? Und fährt eure Luxuslimousine noch?
    Wie lange bleibt ihr noch auf trip in NS?

    Liebe Grüße senden euch Oma und Opa (und bleibt gesund)

    1. Hallo Wolfgang,
      Ich (Malte) antworte dir jetzt mal weil Fabi grad noch schläft haha.
      Die letzten paar Wochen waren sehr stressig, dadurch dass unser auto einen Motorschaden hat. Die Zylinderkopfdichtung ist kaputt. Wir können mit dem Auto nich fahren aber brauchen möglichst schnell einen neuen Motor. Zur Zeit arbeiten wir auch schon wieder auf einer Weinplantage in Martinborough und werden hier circa für 5 Wochen bleiben. Weitere Bolgeinträge werden folgen, aber die sind dann eigentlich von vor ein paar Wochen, weil wir die durch den Stress boch nicht hochladen konnten. Das Wetter ist ganz gut, aber hier im Süden regnet es öfter mal.

      Liebe Grüße von Fabi und Malte.

      1. Hallo Malte und Fabi,
        bis Mitte Januar wart ihr ja noch ganz aktiv im schreiben. Aber was gibt es jetzt? Was macht der Motor und gibt es was neues mit der Arbeit? Müsst ihr noch immer mitten in der Nacht aufstehen?
        Ihr hattet geschrieben, dass eure Arbeit jetzt zeitlich begrenzt ist. Wie lange noch und was folgt dann?
        Heute hat dein Papa Geburtstag. Nicht vergessen zu gratulieren!! Wir werden am Sonnabend zur Feier bei euch zuhause fahren und uns dort den Bauch vollschlagen.
        Bei uns ist alles beim alten. Oma geht alle zwei Tage zum Fitnes-Training. Sie ist auch jetzt schon wieder bei Kieser, deshalb kann ich jetzt in Ruhe schreiben. Und ich werde dann gleich wieder auf den Rollator steigen und 30 Minuten fahren. Geht ganz gut und freut auch die alten Knochen!
        So, das war es für heute. Lasst wieder einmal was von euch hören.
        Liebe Grüsse senden Oma und Opa

  2. Mir haben die Bilder und der Text von euch sehr gefallen. Das ist ja eine tolle Gegend, landschaftlich. Geht ihr dort erkunden oder seid ihr auf der Suche nach einer weiteren Beschäftigung?
    Wie war eure Silvesterfeier? Hattet ihr „Mitfeiernde“ oder wart ihr allein? Und wie begehen die Neuseeländer die Jahreswende?
    Wir waren zuhause und hatten einen sehr schönen Abend mit Eddy und Julia – und später kamen noch Achim und Dieter. Und unser ganzer Stolz Urenkel Noah hat die Silvester erwartungsgemäß verschlafen.
    Wir machen nun schon ein paar Pläne für das neue Jahr, als erstes wollen wir erst einmal für ein paar Tage an die Ostsee fahren. Aber das Wetter ist mies.
    Als Tip für dich: Am 21.01. feiert Oma ihren 75. Geburtstag, also einen großen Tag. Wir sind mit der ganzen großen family in einer Gaststätte in Marzahn zum Mittagessen und Kaffeetrinken und es wäre toll, wenn du so gegen 14/15 Uhr MEZ auf meinem Handy anrufen würdest (Tel.-Nr. 00491723214213. Ich werde mit meinen Ohren auf der Lauer liegen. (Wenn diese Zeit nicht klappt, dann kannst du auch am Morgen des Tages MEZ anrufen)
    So, das wars für heute, ich muß zum Abendessen, Oma ruft. Über die schönen Bilder von der Landschaft freue ich mich immer wieder, besonders die See sieht toll aus!
    Bleibt gesund und munter.
    Herzliche Grüße senden euch Oma und Opa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.