Silvester in Wellington und der Aufbruch in ein neues Kapitel

Jahreswechsel in Wellington

Nachdem wir nun das Tongariro Crossing geschafft hatten, machten wir uns auf den Weg nach Wellington über den Zwischenstopp Palmerston North, wo wir uns noch einmal Mal zu unserem kaputten alten Van beraten lassen haben. Nach 2,5h Fahrt und 1L Kühlwasser weniger kamen wir dann endlich in Wellington an. Der südlichste Zipfel der Nordinsel und Hauptstadt Neuseelands. Angekommen machten wir uns direkt auf den Weg zur AA (ADAC Neuseeland), um uns ein weiteres Mal beraten zu lassen, jedoch ohne Erfolg und großem Rückschlag. Uns wurde 10 min erzählt wie schlecht unser Auto sei und dass wir doch am besten direkt zurückfliegen :D. Im Nachhinein lustig, doch im Augenblick des Geschehens war es dann doch etwas deprimierend. Doch Jammern bringt recht wenig und so haben wir uns ersteinmal um einen Job gekümmert und das Auto vergessen. Immerhin stand Silverster vor der Tür und da wird ja wohl gefeiert oder was ? XD Wellington ist in einer Bucht umgeben von Bergen gelegen und bietet direkten Zugang zum Ocean, weshalb es früher auch ökonomisch gut gelegen war.  Aufgrund der Lage unterscheidet sich das Wetter Wellingtons grundlegend zu der Umgebung und wir hatten keinen einzigen Tag regen. Die Berge und Hügel um Wellington, sind bebaut mit unglaublich schönen Holzvillen im englischen Stil. Zwischen den Gipfeln der Berge und dem Stadtkern sind einige Teile noch der Natur überlassen und bieten wunderschöne Ausblicke über die Stadt.

Der Ausblick über Wellington vom Observatorium

Die Innenstadt besteht aus einem Mix aus alten restaurierten Gebäuden, wie industriellen Gebäuden und neuen Kunstvollen, modernen Häusern. Ähnlich wie Berlin ist auch Wellington alternativ und modern denkend und das Zuhause vieler Künstler, welche in kleinen Shops ihre Bilder und Werke verkaufen. Besonders schön ist die Cuba street mit duzent Bars, Cafes, Shops, und Läden. Zudem sind in Wellington die Kinopreise günstig, es gibt freie Museen (welche ziemlich schön sind) und einen Strand mit einem unschlagbar gutem Eiswagen!

Wellingtons Strandpromenade

So verliebten wir uns schnell in Wellington und konnten das Auto sehr leicht ausblenden. An einem der Abende konnten wir nicht in unserem Van schlafen und mussten für die Nacht in ein Hotel/Hostel umziehen. Dort lernten wir ne nette Truppe aus internationalen Reisenden kennen mit denen wir noch Karten spielten und trunken. Am nachfolgenden Abend feierten wir dann endlich den Eintritt in ein hoffentlich glückliches und erfolgreiches neues Jahr. Wellington hat dafür ein öffentliches Event an der Hafenpromenade vorbereitet mit Livemusik und Feuerwerk, unzwar kostenlos. Beim Eintritt in das neue Jahr konnten wir dann endlich wieder den Stress vergessen und die Deckel fliegen lassen. Wir haben noch mit verschiedensten Leuten angestoßen und gefeiert, sowie die Truppe aus dem Hostel wieder gesehen. Zugegebener Weise mussten wir uns am nächsten Morgen ersteinmal die genaue Reinfolge des Abends zusammenreimen, können aber behaupten, dass wir einen schönen schönen Start in das neue jahr 2018 hatten.

Jahreswechsel in Wellington

Da nun am 05.01.2018 unsere Arbeit auf dem Vineyard beginnen sollte, haben wir uns am 3.01. auf den Weg nach Martinborough gemacht. Eine kleine Stadt 65km östlich von Wellington. Nach nun etwa 5 Wochen harter Arbeit, einem weiteren Autokauf und dem Verkauf des alten Autos, sowie das Kennenlernen vieler neuer Leute sind wir wieder zurück in Wellington und können nun endlich auch selbst auf die Fähre mit dem Ziel :Südinsel. Am 13.02.18 wird dann endlich unsere Fähre in Richtung Picton ablegen und ein weiteres, hoffentlich stressfreies neues Kapitel beginnen. Es bleibt spannend!!!

Tschüss mit Üss Wellington, und Hallo Picton (Südinsel)

Eine Antwort auf „Silvester in Wellington und der Aufbruch in ein neues Kapitel“

  1. Hallo Fabi,
    euer blog verwirrt mich doch ein wenig. Der Text vom 17. Februar handelt von Silvester, wie ist das zu verstehen?
    Es wäre schön, wenn du mich aufklären kannst. Wo seid ihr gegenwärtig und was macht ihr? Arbeiten oder holiday?
    Bei uns ist alles ok, nur das Wetter wird immer kälter. Da habt ihr es besser!!
    Laß mal wieder etwas von dir hören.
    Beste Grüße senden Oma und Opa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.